Blog

Bericht über das Rennen: Montane Winter Spine 2023

Nach einer unglaublich herausfordernden Woche mit unerbittlichem Wind und Kälte ist der Montane Winter Spine 2023 zu Ende gegangen. Der Teilnehmer Rob Greenwood berichtet von seinen Highlights und wie das Rennen vor Ort verlaufen ist...

Wie jedes Jahr wird die Rückkehr von "Großbritanniens brutalstem Rennen", dem Montane Winter Spine, den Januar bereichern. Dieses Jahr verfolgten wir gespannt die 3 Teilnehmer des #TeamMontane (im Interview vor dem Rennen erfährst du mehr über sie), darunter Rob Greenwood, der den Montane Spine Challenger South bestritt. Im Folgenden erfährst du, wie das Rennen verlief und welche Teilnehmer das Undenkbare auf den eisigen Trails in diesem Jahr erreicht haben...

2023 Montane Winter Spine Überblick

Jedes Spine Race hat einen eigenen Charakter: Es gibt das "nasse Jahr", das "Schneejahr" und das "windige Jahr". Dieses Jahr würde man wohl am besten als das " Jahr mit allem" bezeichnen, denn es gab nicht nur etwas, sondern VIEL von jedem Wetter. Alteingesessene Spine-Fans würden von "richtigen Spine-Bedingungen" sprechen, aber die meisten Menschen würden die Bedingungen als " scheußlich" bezeichnen, und trotzdem kommen immer mehr Leute zu dem Event. Tatsächlich war das diesjährige Montane Winter Spine Race in einer Rekordzeit von 2 Minuten und 58 Sekunden ausverkauft.

Das Montane Winter Spine Race ist nicht mehr nur ein einzelnes Rennen, sondern Teil einer Reihe von Rennen wie dem Sprint (46 Meilen), Challenger South (108 Meilen) und Challenger North (160 Meilen). Es gibt auch virtuelle Herausforderungen für diejenigen, die nicht teilnehmen können, aber trotzdem mitmachen wollen. Seit dem Start im Jahr 2012 mit gerade einmal 11 Teilnehmern (von denen 3 das Ziel erreichten) ist viel passiert, aber wenn du dir die Gemeinschaft ansiehst, die sich inzwischen gebildet hat - viele Teilnehmer sprechen von der " Spine-Familie" - wird dir klar, was für eine besondere Veranstaltung das ist.

Dot-Watching macht einen großen Teil der Popularität des Spine aus, da hier so viel los ist und es auch viel zu sehen gibt. Am aufregendsten war vielleicht das Spine Race der Männer, bei dem hochkarätige Athleten und frühere Sieger (darunter der Vorjahressieger Eoin Keith) am Start standen.

Wer sich das Starterfeld anschaut, wird feststellen, dass das Spine Race unberechenbar ist und dass sich die Dinge schnell ändern können. Es könnte Damian Hall sein, es könnte Kim Collison sein, aber es könnte auch jeder andere sein, und genau das ist der Grund, warum wir uns mehrere Tage Zeit nehmen, um es zu verfolgen...

 

Montane Winter Spine Race

Extreme Wetterbedingungen

Wochen vor dem Winter Spine waren alle Augen auf die Wettervorhersage gerichtet. Langfristige Vorhersagen sind jedoch bekanntermaßen unbeständig, und noch eine Woche vor Beginn des Rennens meinte Rennleiter Phil Hayday Brown: "Es könnte das wärmste Spine Race aller Zeiten werden". Dann fügte er (vielleicht prophetisch) hinzu: "Hoffen wir, dass es schlechter wird" - und genau das ist eingetreten...

Es wurde nicht nur deutlich kälter, sondern auch regnerischer, schneereicher und windiger, mit Böen von bis zu 70 Meilen pro Stunde. Als ob das nicht schon genug wäre, führte der seit mehreren Wochen anhaltende Regen dazu, dass die Bodenverhältnisse wirklich miserabel waren. Die berüchtigten Hochmoore der Pennine Ways waren noch morastiger als sonst (und das will schon etwas heißen).

Montane Winter Spine Race

4 Herausforderungen

Während in der Vergangenheit das Augenmerk eher auf dem 268 Meilen langen Montane Spine Race lag, haben der Sprint, der Challenger South und der North deutlich an Bekanntheit gewonnen. Sie sollen einen leichteren Einstieg in den Spine ermöglichen, sind aber immer noch weit von einem Parkrun entfernt und stellen jeweils eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar.

Der 108-Meilen-Challenger South war der erste Marathon und wurde vielleicht zu Unrecht als "Baby Spine" bezeichnet, aber vielleicht sollte er mit der Einführung des "Sprints" in "Adolescent Spine" umbenannt werden, da er zu heftigen Stimmungsschwankungen und unbändigem Verhalten neigt. Sein größerer Bruder, der 160 Meilen lange Challenger North, stellt eine noch größere Herausforderung dar, nicht nur in Bezug auf die Distanz, sondern auch in Bezug auf das Gelände, denn er führt durch einige der höchsten und schwierigsten Regionen des Pennine Way, darunter Cross Fell und die Cheviots.

Schließlich gibt es noch den Sprint, der mit 46 Meilen im Vergleich zu den anderen fast schon als Kurzstrecke gelten könnte, aber vergessen wir nicht, dass es sich immer noch um einen 46-Meilen-Winter-Ultra handelt!!! Um die Herausforderung noch zu vergrößern, schicken die Organisatoren die Teilnehmer um die Mittagszeit los, so dass sie nur wenige Stunden Tageslicht haben, bevor die Sonne untergeht und sie 16 Stunden in der Dunkelheit unterwegs sind.

 

Montane Winter Spine Race

Ein bleibender Eindruck

Ich muss zugeben, dass ich den Reiz der Montane Spine Winter Races nie verstanden habe, denn sie klangen einfach nur schrecklich und ich konnte nicht verstehen, warum sich jemand freiwillig so etwas antut. Aber nachdem ich am Spine Challenger South teilgenommen habe, verstehe ich das vollkommen.

Die Strecke, das Wetter und die Menschen - sowohl die Teilnehmer als auch die Mitarbeiter und Freiwilligen - unterscheiden ihn von allen anderen Läufen, an denen ich je teilgenommen habe. Er hat mich an Grenzen gebracht, die ich nie zuvor erreicht hatte, aber was mich wirklich überrascht hat, war, wie viel Spaß es mir gemacht hat. Das Wetter war zwar furchtbar, aber mit der richtigen Ausrüstung ist es zu bewältigen - und beim Spine geht es nur ums Management.

Rob Greenwood | Montane Winter Spine Race

2023 Race Winners

Trotz der harten Wetterbedingungen gab es dieses Jahr unglaubliche Leistungen und sogar einige neue Streckenrekorde! Der erste dieser Rekorde ging an Jon Shield, der den Streckenrekord beim Montane Winter Spine Sprint über 46 Meilen von Edale nach Hebden Bridge um 2 Stunden unterbot. Nach ein paar schweren Stürzen konnte Jon Shield ein hohes Tempo vorlegen und erreichte das Ziel in einer Zeit von 8 Stunden 10 Minuten und 22 Sekunden. Louise Venables, die als erste Frau beim Sprint ins Ziel kam, brach ebenfalls alle bisherigen Rekorde und schaffte es als erste Frau unter 12 Stunden. Louise finishte in 11 Stunden, 39 Minuten und 21 Sekunden.

Beim Winterspine-Rennen lieferten sich Damian Hall (der letztes Jahr leider verletzungsbedingt aufgeben musste) und Jack Scott einen Kampf um die Führung. Nachdem er zunächst in Führung lag, wurde Damian schließlich von Jack eingeholt. Aber wie es sich für das Spine Race gehört, ist auf dem Pennine Way nichts sicher. Obwohl beide gemeinsam die Ziellinie in einer Zeit von 3 Tagen, 12 Stunden, 36 Minuten und 24 Sekunden überquerten, wurde Jack wegen eines Navigationsfehlers zu Beginn des Rennens mit einer Zeitstrafe belegt, weshalb Damian Hall als erster Mann ins Ziel kam. Obwohl Damian die Zeit von Jasmin Paris (3 Tage, 11 Stunden, 12 Minuten und 23 Sekunden) aus dem Jahr 2019 nicht unterbieten konnte, stellte er einen neuen männlichen Rekord für das Spine-Rennen in voller Länge auf, indem er beeindruckende 2 ½ Stunden einsparte.

Bei den Spine Challengers gab es beim Winter Challenger North gleich zwei Sieger - herzlichen Glückwunsch an Tim Bradley und G Brian Hutchinson. Weiter südlich überquerte Rory Harris als Erster die Ziellinie, nachdem er beim Montane Spine Winter Challenger South gegen Schneestürme zu kämpfen hatte.

Alle Teilnehmer vom #TeamMontane haben es geschafft, die Ziellinie des jeweiligen Spine-Rennen zu beenden. Rob Greenwood schaffte den Montane Spine Challenger South in 32 Stunden, 14 Minuten und 53 Sekunden, Dennis Pemsel absolvierte den kompletten Spine in 134 Stunden, 18 Minuten und 56 Sekunden und David Williamson lief den Sprint in 11 Stunden, 31 Minuten und 56 Sekunden. Herzlichen Glückwunsch an alle, die am Park teilgenommen haben - was für eine tolle Leistung zum Auftakt des Jahres 2023!

Damian Hall Montane Winter Spine Race Winner

Fühlst Du dich inspiriert?

In unserem Blog erfährst du mehr über das Montane Winer Spine Race, die Highlights des Rennens und seine Geschichte. Wenn du mehr über das Spine Race erfahren möchtest, solltest du dir die Gelegenheit bei Summit Fever Media nicht entgehen lassen, die das Rennen in den letzten 10 Jahren aufgezeichnet haben - hier findest du einige der Spine-Geschichten, die sie am meisten beeindruckt haben.

Für alle, die Spaß an Dot-Watching haben, lohnt sich ein Blick auf weitere Veranstaltungen, die wir dieses Jahr sponsern.

Hey there, did you want to browse Germany’s website?