Blog

Bericht: 2023 Montane Lapland Arctic Ultra

Schnee, eisige Kälte und Dunkelheit: Lies, wie der Montane Lapland Arctic Ultra 2023 verlaufen ist und erfahre, wer gewonnen hat.

Im Jahr 2022 trafen sich unerschrockene arktische Abenteurer in der schwedischen Wildnis zum allerersten Montane Lapland Arctic Ultra (MLAU). Nach der erfolgreichen Erstveranstaltung kam jetzt die Neuauflage, um die Teilnehmer auf eiskalten, verschneiten Pfaden in einer der letzten großen Wildnisregionen Europas auf Herz und Nieren zu prüfen. 

Obwohl der schwedische Winter im Vorfeld des MLAU ungewöhnlich mild war, wurde es im Laufe des Rennens in der Arktis plötzlich deutlich kälter. In einer Nacht wurden sogar Tiefstwerte von -35 Grad Celsius gemessen. Damit war das Rennen deutlich kälter als im Vorjahr. 

Es sind diese extrem niedrigen Temperaturen und die schnell wechselnden Bedingungen, die den Montane Lapland Arctic Ultra zu einem anspruchsvollen Rennen machen. Frag einfach die letztjährige Teilnehmerin Katy Parrott, die uns erzählt, wie ein Tag auf dem Lappland-Trail wirklich aussieht. Du kannst auch unseren Blogartikel lesen, um mehr über die Ursprünge des Rennens und die Strecke zu erfahren

Montane Lapland Arctic Ultra 2023

Hannah Goodfellow Foster, Montane Event und Athleten Beauftragte hat uns bei der diesjährigen Veranstaltung 2023 begleitet. Hannah hat das MLAU-Team und die Teilnehmer vor Ort in Schwedisch-Lappland begleitet. Lies weiter, um zu erfahren, welche die Highlights des Rennens waren und wie sich das Geschehen entwickelt hat...

"Das arktische Schweden ist eine riesige, wunderschöne Wildnis. Ich habe vom Vereinigten Königreich aus an der MLAU gearbeitet und wusste daher eine Menge über das Rennen, aber hier vor Ort zu sein, macht mir die Abgeschiedenheit dieses Rennens erst richtig bewusst.

Für die Athleten ist es eine große Herausforderung, sich durch die kalte Wildnis zu kämpfen. Unterstützt werden sie dabei von einem großartigen Team aus Sanitätern und freiwilligen Helfern, die sich an jedem der bitterkalten Kontrollpunkte um das Wohlergehen der Athleten gekümmert haben." Hannah Foster - Marketingleiterin - Athleten und Events

Die Gewinner 2023

Die Teilnehmer können zwischen 2 Strecken wählen: einer kürzeren 185-km-Schleife oder einer längeren 500-km-Schleife. Alle starten gleichzeitig in Jockfall und haben die Wahl, ob sie zu Fuß, auf Skiern oder mit dem Fatbike antreten.

In diesem Jahr gingen 16 Teilnehmer aus aller Welt an den Start. Viele von ihnen traten nach ihrer Teilnahme im letzten Jahr erneut an (und hofften, ins Ziel zu kommen) oder nutzten das Rennen als Vorbereitung auf den Montane Yukon Arctic Ultra - ein noch anspruchsvolleres arktisches Rennen, das im Nordwesten Kanadas stattfindet.

Montane Lapland Arctic Ultra 2023

Dieses Jahr beendete der Italiener Sergio Minoggio die 185 km lange Strecke als Erster in 2 Tagen, 9 Stunden und 5 Minuten. Obwohl er die Ziellinie selbstbewusst und bequem mit einem Lächeln im Gesicht überquerte, hatte er schmerzende Augen und den Verdacht auf Schneeblindheit. 

Zum Glück haben sich Sergios Augen wieder erholt und es geht ihm viel besser. Eine Lektion darüber, wie trügerisch (und gefährlich) die schwedische Sonne sein kann! Alex Davydov belegte den 2. Platz und auf dem 3. Platz landete die weibliche Teilnehmerin Alla Bova, die passend zum Internationalen Frauentag die Ziellinie überquerte - gut gemacht, Alla!

"Ich bin das erste Mal im Schnee im arktischen Schweden. Ich habe zwar schon Erfahrung mit anderen verschneiten Landschaften in Europa, zum Beispiel in den Alpen, aber das hier war wirklich anders. So kalt und sehr flach. Die Temperaturen sind nachts so tief gefallen und wow, das war hart." Sergio Minoggio, 1. Platz auf der 185-km-Strecke

Beim 500-km-Rennen, der erste Platz zu Fuß ging an den Deutschen Stefan Zahlten, der die Strecke in 5d 18h 20m zurücklegte. Der Australier Paul war der nächste, der die 500 km lange Ziellinie mit einer Gesamtzeit von 6d 04h 09m überquerte.

"Es ist eine Herausforderung, bei diesem Rennen gesund zu bleiben, wenn man über 20 Stunden unterwegs ist und über 6 Tage lang einen Pulk zieht. Wir haben alle unsere kleinen Eigenheiten. An manchen Tagen fange ich an zu singen und habe eine tolle Zeit, und ein paar Stunden später schreie ich Bäume und Leute an, die gar nicht da sind, und drohe am nächsten Checkpoint damit, meinen Pulk auf Ebay zu verkaufen. Du musst einfach jeden Tag einzeln nehmen." Paul, 3. Platz auf der 500-km-Strecke

Überleben und richtiges Verhalten unterwegs

Bevor sie in die schwedische Wildnis aufbrechen, erhalten die Teilnehmer*innen eine ausführliche Einweisung in das, was sie erwartet, einschließlich eines wichtigen Überlebenstrainings für die arktischen Bedingungen. Sie werden auch darin geschult, wie sie sich in dieser einzigartigen Naturlandschaft verantwortungsvoll bewegen. Alle Teilnehmer*innen müssen die gesamte Ausrüstung mit sich führen, die sie zum Überleben auf dem arktischen Trail benötigen. 

Montane Lapland Arctic Ultra 2023

Der Grundsatz "Hinterlasse keine Spuren" ist Teil des Ethos des Rennens. Das bedeutet zum Beispiel, wie die Teilnehmer auf die Toilette gehen und dass sie alle Lebensmittel mit ihrer Startnummer kennzeichnen, damit sie leicht identifiziert und weggeräumt werden können. 

Es gibt auch eine strenge Regel, keine Bäume zu fällen, um Feuer zu machen. Die Teilnehmer dürfen dies nur in lebensbedrohlichen Situationen tun, damit die natürliche Landschaft so bleibt, wie sie vorgefunden wurde - unberührt und unberührbar.

"Auf dem Trail ist dein Schlitten oder Pulka dein Partner; laufe nicht ohne ihn los. Er ist der Schlüssel zu Wärme und Nahrung... und zum Überleben" Robert Pollhammer, MLAU Race Gründer und Direktor

 

Verproviantieren an Kontrollpunkten

Entlang der beiden Laufstrecken gibt es eine Reihe von Kontrollpunkten, an denen die Teilnehmer eine Pause einlegen, sich an einem Feuer aufwärmen und erholen können. An jedem Checkpoint stehen 8 Sanitäter bereit, die die Teilnehmer medizinisch untersuchen und ihnen bei Bedarf dringend helfen. 

Die meisten Kontrollpunkte liegen abseits der Straße und sind nur mit Hilfe der örtlichen Skidoo-Guides zu erreichen. Der erste Kontrollpunkt für beide Distanzen ist Laxforsberget, eine Holzhütte, die von vielen Teilnehmern als die schönste des Rennens angesehen wird. Dank ihrer erhöhten Lage bietet sie eine großartige Aussicht auf das Tal. In diesem Jahr konnten die Teilnehmer hier die atemberaubenden Nordlichter beobachten.

 

Montane Lapland Arctic Ultra

Ein weiterer Höhepunkt des Rennens ist die Polar Cabin 1, die von Bäumen und sonst nichts umgeben ist. Das Gefühl der Abgeschiedenheit hier spiegelt die Abgeschiedenheit des Rennens wider. Sie mag zwar einfach sein, aber sie ist warm - alles, was die Teilnehmer an diesem Punkt brauchen! 

An den Kontrollpunkten gibt es in der Regel Elch- oder Rentiereintopf aus der Region, der auf hungrige Teilnehmer wartet. Wenn du wissen willst, was die Teilnehmer unterwegs sonst noch essen, solltest du wissen, dass Jockfall, der offizielle Start- und Zielort, auch für seinen Lachs berühmt ist, der in dem Fluss gefangen wird, an dem es liegt.

 

Montane Lapland Arctic Ultra 2023

Fühlst du dich inspiriert?

Unsere arktischen Ultraläufe sind bis zum nächsten Jahr vorbei, aber du kannst dich bei unserer nächsten Veranstaltung in den Rocky Mountains in Colorado, USA, an weiteren verschneiten Ausdauerprüfungen erfreuen. 

Wir unterstützen das altehrwürdige Grand Traverse Skirennen von Crested Butte nach Aspen. In unserem Artikel über das Grand Traverse erfährst du mehr über dieses inspirierende und anspruchsvolle Skirennen in großer Höhe.

 

Hey there, did you want to browse Germany’s website?