Blog

Ein Leitfaden für den Montane Lappland Arctic Ultra

Der Montane Lapland Arctic Ultra (MLAU) ist eine brandneue Veranstaltung für 2022. Mit Blick auf das erste Rennen seiner Art in Lappland werfen wir einen genaueren Blick auf einige der wichtigsten Fakten, die Sie von diesem aufregenden neuen arktischen Ultra erwarten können, der eine der letzten großen Wildnisse Europas erkundet: Schwedisch-Lappland.

Der MLAU wurde von Robert Pollhammer, dem Gründer des berüchtigten Montane Yukon Arctic Ultra (MYAU), ins Leben gerufen und ist eine aufregende neue Erfahrung für Ultraläufer, die ihre Grenzen in extrem kaltem Klima austesten wollen. Die Teilnehmer starten in Överkalix auf einen Non-Stop-Ultralauf unterschiedlicher Länge tief in die schwedische Wildnis. Mit zwei Rennen, entweder einer 185 km langen Rundstrecke oder einer zusätzlichen Schleife, die die Gesamtdistanz auf 500 km erhöht, gibt es jede Menge spannender Renn-Situationen zu verfolgen. Dazwischen erwartet die Teilnehmer ein außergewöhnliches Winterwunderland.

Bist Du bereits süchtig und hast Lust auf mehr arktischen Ultra-Spaß? Lies weiter, um mehr über dieses neue herausfordernden Abenteuers in der Kälte zu erfahren...

MLAU vs MYAU: Wo ist der Unterschied?

Beide arktischen Ultraläufe finden in der nördlichen Hemisphäre in einigen der abgelegensten und kältesten Umgebungen statt, die der Menschheit bekannt sind. Trotz des offensichtlichen geografischen Unterschieds (jedes Rennen findet auf einem anderen Kontinent statt) sind die Landschaften in vielerlei Hinsicht überraschend ähnlich. Es sind Orte, die von der modernen Welt kaum berührt werden, mit gefrorenen Seen und Wäldern, die meist mit Schnee bedeckt sind.

Wie beim MYAU können die Teilnehmer auch hier wählen, ob sie die Strecke zu Fuß, auf Skiern oder mit dem Fahrrad bewältigen. Was den MLAU besonders aufregend macht, ist die Tatsache, dass er etwas "einfacher" ist als der MYAU und das arktische Rennerlebnis für mehr Teilnehmer zugänglich macht. Die Temperaturen im Yukon können auf atemberaubende -50 Grad sinken und sind daher vor allem für Athleten mit viel Erfahrung in kalten Expeditionen geeignet. In Schwedisch-Lappland hingegen dürften die Temperaturen nicht unter die -30-Grad-Marke sinken. Die Teilnehmer müssen zwar immer noch viel kälteren Bedingungen trotzen als bei normalen Ultraläufen, aber die Kälte dürfte hier etwas leichter zu ertragen sein!

Ein weiterer großer Reiz für die Teilnehmer ist die Möglichkeit, den Polarkreis zu überqueren, einen Breitengrad im Norden der Erde. Hier wird es ein Schild für ein obligatorisches "Selfie" geben, um sich zu verewigen, sowie einen Kontrollpunkt an einer Hütte im Wald - eine Chance für die Teilnehmer, sich von der Kälte zu erholen.

"Der Yukon geht von A nach B, in Lappland gibt es ein paar mehr Richtungsänderungen. Mit Start und Ziel in der kleinen Stadt Överkalix geht es in Richtung Norden und die Teilnehmer müssen gut orientieren, um die 2 Schleifen zu bewältigen, die wir uns ausgedacht haben," so Robert Pollhammer weite.

Two racers at the Montane Lapland Arctic Ultra

Die Ursprünge des Rennens  

Obwohl 2022 der Start des MLAU sein wird, denkt der Gründer Robert Pollhammer schon seit mehr als einem Jahrzehnt darüber nach, einen Ultralauf in Europa zu organisieren. Erst der Ausbruch der Covid-19-Epidemie im Jahr 2020 gab ihm den Impuls, seine Träume in die Tat umzusetzen. Da der Reiseverkehr nach Übersee praktisch über Nacht eingestellt wurde, konnte der Yukon nicht stattfinden, und er dachte stattdessen über eine Veranstaltung in Europa nach.

Während ein Großteil der Welt unter strengen Beschränkungen litt, schlug Schweden schon früh in der Pandemie eine andere Richtung ein, und die Ausrichtung eines Winterlaufs schien hier eine echte Möglichkeit zu sein. Dies und ein guter Kontakt im Land, Niclas Bentzer (ein 430-Meilen-Finisher des Yukon-Rennens), überzeugten Robert davon, sich selbst auf die Suche zu machen. Nach Gesprächen mit den örtlichen Behörden, Einheimischen und Unternehmen wurde Robert auf eine kleine Stadt namens Överkalix aufmerksam. Normalerweise sucht er nach örtlichen Hundeschlittenpfaden, um eine Route zu erstellen, aber in dieser Region Schwedens folgt der Montane Lappland Arctic Ultra größtenteils den örtlichen Schneemobilspuren. Dazwischen wurden einige neue Abschnitte entwickelt, die den Teilnehmern bei der Bewältigung der 2-Schleifen-Runden helfen würden.

A racer in the Swedish forest on the Montane Lapland Arctic Ultra

Leider konnte die Veranstaltung im Jahr 2021 aufgrund der eskalierenden Covid-19-Situation nicht durchgeführt werden. Trotzdem waren die Voraussetzungen für eine spannende erste Ausgabe des MLAU in diesem Jahr gegeben. Die Unterstützung der örtlichen Gemeinden war für Robert und sein Team von unschätzbarem Wert. Mehrere Gemeindezentren hatten sich bereit erklärt, entlang der Strecke Kontrollpunkte einzurichten, um müde und hungrige Teilnehmer zu versorgen. Darüber hinaus haben die örtlichen Schulen fantastische Schilder für die Strecke entworfen. Man hofft, dass die Veranstaltung jedes Jahr wieder stattfinden wird (es gibt Pläne, die Strecke dauerhaft zu markieren, damit auch Touristen sie absolvieren können). Letztendlich hofft Robert, dass er dazu beitragen kann, die ehemals kleine Stadt Överkalix zu beleben und einige der besonderen Orte in Schweden ins Licht zu rücken.

"Es ist wichtig, eine gute persönliche Verbindung in die Region zu haben, um eine Veranstaltung dieser Art auf die Beine zu stellen, und Niclas kannte die Region und das Gelände gut. Es machte Sinn, diesen arktischen Ultra hier zu veranstalten und nicht in anderen skandinavischen Gebieten."

Navigieren durch eine bezaubernde Naturlandschaft

Naturliebhaber werden von den einzigartigen Landschaften in Schwedens Region Lappland nicht enttäuscht sein. Im hohen Norden des Landes, nahe der Grenze zu Finnland, steht die Natur im Mittelpunkt.

Der MLAU findet im späten schwedischen Winter statt (in der Region als gidádálvve bekannt, eine der acht definierten Jahreszeiten), also zu einer Zeit, in der die Teilnehmer die Landschaft noch als echtes Winterwunderland erleben können. Die Winterlandschaft hier ist wirklich atemberaubend (nicht zuletzt dank der kalten Temperaturen), und mit Schnee bedeckte Bäume sind zu dieser Jahreszeit ein alltäglicher Anblick. Die große Wahrscheinlichkeit von Neuschnee ist einer der Gründe, warum Schneeschuhe zur Pflichtausrüstung der Teilnehmer gehören.

Als ob das nicht schon genug wäre, um zu begeistern... Dies ist auch das Land der atemberaubenden Aurora Borealis (auch bekannt als die schwer fassbaren Nordlichter). Wenn die Teilnehmer Glück haben und die Sterne günstig stehen, werden sie mit einem spektakulären Lichtspiel am Himmel belohnt. Es gibt sicher keine bessere Motivation, um sie auf ihrem Weg zu unterstützen!

"Schwedisch-Lappland bietet nicht nur eine wunderschöne Winterkulisse, sondern auch viele Wildtiere, darunter Rentier- und Elchherden. Tatsächlich gibt es hier mehr Elche als an jedem anderen Ort der Welt!"

 

Northern lights on the Montane Lapland Arctic Ultra

Fika und schwedische Gastfreundschaft

Genussvolles Essen und regelmäßige Pausen sind ein wichtiger Teil der schwedischen Kultur, und der Montane Lappland Arctic Ultra wird sich bemühen, dies zu einem Teil des Erlebnisses zu machen. Ein Aspekt, von dem wir vermuten, dass er sich zu einer Art „Klassiker“ entwickeln könnte, ist die Fika (ausgesprochen: fee-ka). Dabei handelt es sich um ein schwedisches Konzept, bei dem man sich Zeit für eine Kaffeepause nimmt und diese mit Freunden oder der Familie genießt.

Entlang der Strecke gibt es mehrere Folketshus (Gemeindezentren), die als Kontrollpunkte dienen. Diese werden von Einheimischen betrieben, und wir sind sicher, dass sie die beste schwedische Gastfreundschaft bieten werden! Ein weiterer bemerkenswerter Kontrollpunkt ist Jockfall, ein Restaurant an einem Wasserfall, das den Teilnehmern eine leckere Stärkung bietet. Da es in Schwedisch-Lappland so viele Elche und Rentiere gibt, bilden sie einen großen Teil der Speisekarte, auf der viele herzhafte Eintöpfe (und Variationen davon auch für Vegetarier!) zu finden sind.

"Der erste Kontrollpunkt liegt auf einer Anhöhe namens Laxforsberget, von der aus man einen schönen Blick auf die schwedische Landschaft hat. Dies ist eine kleine Hütte im Wald und ein abgelegener Kontrollpunkt - ohne Strom und ohne Straßenzugang. Einfach ein Platz in der Wildnis."

Verfolge den ersten MLAU online

Der erste offizielle Montane Lappland Arctic Ultra findet am 06. März 2022 statt. Besuche den speziellen MLAU-Event-Hub, um mehr über die Veranstaltung zu erfahren, einschließlich der Möglichkeit, die Teilnehmer zu verfolgen. Zu den Teilnehmern gehören Kevin Leahy, der den MYAU 2022 gefinisht hat, sowie die Montane-Athletin Katy Parrott, die an ihrem ersten arktischen Ultralauf teilnehmen wird. Gehe auf unsere Webseite, um zu erfahren, wie es ihnen ergeht...

Hey there, did you want to browse Germany’s website?