Blog

Highlight: 2022 Montane Sommer Spine Race

Das Montane Summer Spine Race liegt hinter uns! Wir werfen einen Blick auf eine rekordverdächtige Veranstaltung, bei der auf den trockenen Pfaden des Pennine Way mehrere neue Rekorde aufgestellt wurden.

Die Voraussetzungen für eine einzigartige Herausforderung beim diesjährigen Montane Summer Spine Race waren schon allein dadurch gegeben, dass im Vereinigten Königreich eine Hitzewelle herrschte. Am Vorabend des Starts wurden Temperaturen von +30 Grad Celsius und "der heißeste Tag des Jahres" gemessen. Dies erwies sich als die größte Herausforderung für die Teilnehmer des "härtesten Ausdauerrennens des Vereinigten Königreichs" im Juni.

Aber auch COVID-19 führte zu Komplikationen. Während das Rennen selbst kein unmittelbares Problem darstellte, stellten die zunehmenden Fälle eine zusätzliche Gefahr für die Teilnehmer dar. Es traf leider u.a. Rob Greenwood, der vor dem großen Tag aussteigen musste, weil er positiv getestet wurde (seine Gedanken vor dem Rennen können Sie hier lesen).

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass der Summer Spine eine leichtere Variante ist als die Winterausgabe. Aber genau wie beim Winter Spine Race müssen alle Teilnehmer die Grenzen ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit ausloten, während sie mit dem hügeligen Terrain des Pennine Way und den wechselhaften Elementen kämpfen. Hören Sie sich unseren Podcast an, um zu hören, was der 3. männliche Finisher des letzten Jahres, Ed Gwynne Harris, zu sagen hat, der den Lauf als "Zermürbungskrieg" beschreibt.

Mit 361 Teilnehmern, die sich auf 3 Läufe verteilten, sind wir stolz, einen enormen Anstieg der Teilnehmerzahlen verzeichnen zu können, etwa 50 % mehr als 2021. Los ging es am Samstag, dem 18. Juni, um 8 Uhr morgens, als die Spine-Herausforderer starteten, in der Mittagszeit gefolgt von den Spine-Sprint-Läufern. Diejenigen, die die gesamte Länge des Pennine Way in Angriff nahmen, machten sich einen Tag später auf den Weg nach Norden.

Hier die Highlights des diesjährigen Rennens...

 

Montane Summer Spine Race

Rekordverdächtige Zeiten auf dem Spine Challenger Race

Die ersten diesjährigen Spine-Rekorde gab es auf der kürzeren (aber dennoch anspruchsvollen) Spine-Challenger-Strecke von 108 Meilen. Tim Pigott beendete das Rennen als Erster und verbesserte den Streckenrekord um über 45 Minuten... der seit 2017 Bestand hatte.

Die erste Frau, die die Ziellinie überquerte, Lauren Johnson, brach auch den Streckenrekord - sie benötigte über 1 Stunde weniger als der bisherige Rekord. Noch beeindruckender ist, dass Lauren den Winter Spine Sprint Anfang des Jahres leider abbrechen musste, weil sie auf der Strecke gestürzt war - eine fantastische Leistung, zurückzukehren, sich einer noch größeren Herausforderung zu stellen und dann auch noch so aufzutrumpfen!

Montane summer spine race

Tiaan Erwee, der erste männliche Finisher, stellt einen erstaunlichen Rekord auf

Tiaan, ein in Südafrika geborener und auf Guernsey lebender Läufer, legte von Anfang an ein hohes Tempo vor. Er baute einen Vorsprung von 7 Stunden auf den bisherigen Streckenrekordhalter Eoin Keith auf, der die Strecke im vergangenen Jahr in 77:34:52 Minuten bewältigt hatte. Er schien die wechselhaften Bedingungen auf der Strecke gut zu verkraften und war oft mit einem Lächeln im Gesicht zu sehen, obwohl das Wetter umschlug und es über Nacht in den südlichen Pennines bitterkalt war.

Als Tiaan sich auf den Weg in die Cheviot Hills machte, wurde das Wetter wieder besser, und ein atemberaubender Sonnenaufgang bot die passende dramatische Kulisse für einen unvergesslichen Morgen. Erstaunlich frisch rollte Tiaan in Kirk Yetholm ein und überquerte die Ziellinie um 6.45 Uhr. Seine harte Arbeit zahlte sich aus, denn er erreichte das Ziel in einer Zeit von 70:46:50. Damit konnte er seinen Vorsprung von 7 Stunden halten und die bisherige Rekordzeit von Eoin deutlich übertreffen.

Anna Troup kehrt zurück, um ihren Rekord bei den Frauen zu brechen

Bei ihrem erneuten Versuch, am Spine Race teilzunehmen, hatte Anna das Ziel, ihre erst im letzten Jahr aufgestellte Rekordzeit zu verbessern. Trotz eines schwierigen Rennens, bei dem sie mit der Hitze zu kämpfen hatte, zog sie alle Register und machte unterwegs nur ein kurzes 20-minütiges Nickerchen...

Annas Entschlossenheit führte dazu, dass sie in Kirk Yetholm den 2. Platz in der Gesamtwertung mit einer sehr beeindruckenden Zeit von 78:57:49 belegte. Diese unglaubliche Leistung machte sie nicht nur zur 1. Frau, sondern sorgte auch dafür, dass sie ihren bisherigen Rekord aus dem Jahr 2021 unterbot und ihren Status als absolute #supertrouperin festigte!

Montane Summer Spine Race

Hey there, did you want to browse Germany’s website?