Blog

Lappland Ultra Q&A: Dennis Pemzel stellt sich vor

Der Montane Lapland Arctic Ultra (MLAU) ist ein komplett neues Rennen, das vom Gründer des kältesten Ultralaufs der Welt, des Yukon Artic Ultra, ins Leben gerufen wurde.  Mehr Infos über diesen neuen Ultra erfährst Du von Dennis Pemsel, dem Montane-Athleten, der daran teilnehmen wird.

Der MLAU findet in einer der atemberaubendsten Landschaften der Welt statt, dem Artic Circle in Schweden und verspricht damit ein weiteres aufregendes Ereignis für Ultralaufbegeisterte zu werden. Möchtest Du mehr darüber erfahren? Vor dem Start des Lapland Arctic Ultra im März dieses Jahrs haben wir uns mit dem Montane-Athleten Dennis Pemsel unterhalten, der an diesem Event teilnehmen wird. Wir wollen wissen, warum er sich für die Teilnahme entschieden hat, wie er sich auf das kalte Klima vorbereitet und worauf er sich am meisten freut.

Warum hast du dich für den Lappland-Ultra angemeldet?

Ich bin oft auf der Suche nach neuen Abenteuern und irgendwie haben mich lange Strecken fasziniert. Nach dem Tor des Geant und dem Spine Race habe ich den Yukon Artic Ultra immer als die nächste große Herausforderung angesehen. Ich habe das Gefühl, dass der Lapland Arctic Ultra eine gute Vorbereitung dafür sein könnte. Natürlich liebe ich auch die Natur in Lappland, die ich gerne erleben möchte.

Hast du so etwas schon einmal gemacht?

Diese Art von Wettkampf ist wirklich neu für mich. Ich gehe davon aus, dass vor allem Erfahrung und mentale Stärke die Erfolgsgaranten sind. Aber genau das ist es, was mich reizt.

 

Wie hast Du Dich auf ein solch extremes Ereignis vorbereitet?

Ich trainiere derzeit mit einem Autoreifen, um das Ziehen eines Schlittens zu simulieren. Außerdem laufe ich viel in der Nacht und habe in den letzten Wochen zusätzliche Wettkämpfe über 100 km eingeplant.

Worauf freust Du Dich am meisten?

Ich möchte eine tolle Veranstaltung mit vielen "verrückten" Leuten erleben. Ich möchte viel lernen und meinen Erfahrungsschatz für meine nächsten Abenteuer erweitern. Bei solchen Rennen findet man sehr schnell Anschluss und Fremde werden Vertraute, am Ende kennt man jeden. Das ist immer das beste Gefühl. Ich freue mich auf eine tolle Zeit mit tollen Leuten.

 

Hast Du irgendwelche Sorgen oder Ängste, wenn Du Dich auf so etwas einlässt?

Da ich so etwas noch nie gemacht habe, stellt sich immer die Frage, ob man alles dabeihat, was man braucht. Habe ich genug Sachen dabei, wann esse ich etwas und wie gut kann ich durch den Schnee laufen? Hält mein Körper das über 500 km aus? Es gibt also genug Fragen in meinem Kopf, die bei dem Rennen im Vorfeld nicht geklärt sind. Aber am Ende muss man es selbst ausprobieren und aus seinen Fehlern lernen.

Auf welche Ausrüstung wirst du Dich verlassen, damit du dich wohl und geschützt fühlst?

Ich habe mir die Ausrüstungsliste des Veranstalters angeschaut und die Ausrüstung von Montane gekauft, darunter den Extreme Smock, Base-Layers und Handschuhe. Sie sollen dafür sorgen, dass ich warm bleibe, während ich mich bewege. Zum Schlafen werde ich mir einen Schlafsack und eine Wintermatte von der Firma Seatosummit besorgen, die für arktische Bedingungen ausgelegt sind.

 

Gibt es darüber hinaus noch andere Pläne für 2022?

Das Jahr 2022 verspricht ein großartiges Jahr zu werden. Neben dem Lapland Arctic Ultra nehme ich auch am Dragons Back Race teil. Das werden meine beiden großen Läufe sein. Darüber hinaus habe ich nationale und internationale Läufe wie den TTdR 220km, Mozart100, Pirin Ultra 160km. Ich werde also sehr beschäftigt sein und freue mich darauf, beim MLAU an den Start zu gehen.

Weitere Informationen über den Montane Lapland Arctic Ultra findet Ihr auf der speziellen Event-Hub-Seite. Hier könnt Ihr Dennis' Fortschritte auf dem Streckenverlauf verfolgen und was ihn erwartet.

Hey there, did you want to browse Germany’s website?