Blog

Athleten Q&A: Dem Klimawandel in Chile auf der Spur

Einen Tag vor dem “Earth Day” sprechen wir mit dem Bergführer und Montane-Athleten Jörn Heller, um mehr über seine Expedition zu erfahren, bei der er mit einem Team aus Glaciologen und dem ZDF die Auswirkungen des Klimawandels auf einem abgelegenen Gletscher in Patagonien, Chile, untersucht hat.

Jörn Heller ist leidenschaftlicher Bergführer, der seit über 30 Jahren Touren in den wildesten Bergregionen der Welt führt. Auf seiner letzten Expedition ging es zum abgelegenen Cerro Hyades, einer Region auf der nördlichen patagonischen Eiskappe, die er schon früher erkundet hat. Das Ziel der Expedition? An einer besonderen Mission teilzunehmen, die Alpinismus und Klimawissenschaft verbindet.

Das Team half nicht nur dabei, einen Wissenschaftler auf diesen bedeutenden Gletscher zu bringen, damit er die Auswirkungen des Klimawandels untersuchen konnte, sondern hatte auch einen unbestiegenen Gipfel im Visier. Sie wurden von einem Team vom ZDF begleitet, die einen Film über den Klimawandel drehen werden.

Trotz zweijähriger Verzögerungen aufgrund der Covid-19-Pandemie und mehrerer Änderungen des ursprünglichen Plans (u. a. eine andere Jahreszeit) konnten Jörn und das Team Anfang dieses Jahres endlich nach Chile aufbrechen.

Lies weiter, um zu erfahren, wie es ihnen ergangen ist...

Jorn Heller Montane Athlete in Patagonia

Erzähl uns etwas über die Region in Chile, in der die Expedition stattfand?

Patagonien, insbesondere der nördliche Teil, ist eine wirklich wilde, raue und abgelegene Region. Das Tal, in dem sich unsere Expedition befand, ist sehr schwer zu erreichen. Es gibt keine Wege oder Pfade, und kein menschliches Leben ist hier angesiedelt. Du bist weit weg von der Zivilisation. Wir haben 14 Tage gebraucht, um unser Basislager in den Wäldern über der Eiskappe zu erreichen. Du musst dich auf dich selbst und dein Team verlassen, um dich in dieser Region zurechtzufinden. Bezeichnenderweise ist das nordpatagonische Eisfeld das zweitgrößte der Welt, nach den Polarzonen. Seine riesigen Eismassen schmelzen sehr schnell, viel schneller als in anderen Regionen. Deshalb wurde ich gebeten, einen Wissenschaftler dabei zu unterstützen, die Vorgänge zu untersuchen und die Veränderungen zu verfolgen.

Welche Rolle hast du bei der Expedition gespielt?

Dies war eine kombinierte Expedition. Zusammen mit dem Extremkletterer und Profi-Alpinisten Robert Jasper versuchten wir, einen eisbedeckten Gipfel namens Cerro Hyades tief im Inlandeis zu besteigen, was wir in der Vergangenheit schon ein paar Mal getan haben. Wir wollten eine richtige Expeditionen machen. Wir wollten dorthin gehen, wo niemand hingeht, weit weg von Komfort und Zivilisation. Dieses Mal sind wir leider an den sehr schwierigen Bedingungen gescheitert.

Wir hatten viele Probleme mit einstürzenden Eistürmen und großen Gletscherspalten... es war viel zu warm. Wir waren für die Sicherheit eines Wissenschaftlers verantwortlich, der sich auf den Klimawandel auf diesen großen Gletschern spezialisiert hat. Bis jetzt gab es fast keine Daten über diese Gletscher, aber wir wissen, dass diese Gletscher viel schneller schmelzen als irgendwo sonst auf der Welt. Unsere Aufgabe war es also, einen Bericht über den Klimawandel zu erstellen.

Jorn Heller Packrafting in Chile

Was waren die großen Herausforderungen?

Ich war hier schon einmal im Jahr 2019 und in anderen Regionen im Süden Chiles unterwegs. Ich weiß, dass die Region für extrem wechselhafte Wetterbedingungen bekannt ist. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man alle vier Jahreszeiten an einem Tag erlebt. Das kann natürlich extrem gefährlich sein, wenn du dann am falschen Ort bist. Meine Taktik, um damit umzugehen, ist es, eine spezielle Expeditionswettervorhersage zu nutzen, diese sehr genau zu beachten und mit dem erfahrenen Team unsere Optionen zu besprechen. Du musst ehrlich zu dir selbst sein. Wenn es sich nicht richtig anfühlt, vertraue auf dein Gefühl.

Wir wussten schon vorher, dass die Bedingungen etwas schwieriger sein würden als die, die wir bisher erlebt hatten, wenn man bedenkt, zu welcher Jahreszeit wir schließlich nach Chile aufbrachen (wir wollten in den Herbstmonaten Chiles erkunden). Ursprünglich hatten wir geplant, den Berg mit Skiern zu besteigen, aber das war aufgrund des Schneemangels nicht möglich.

Die größte Herausforderung, die wir auf dieser Reise erlebten, waren die Bedingungen, die wir in den Bergen vorfanden. Es war viel zu warm und trocken, während wir dort waren, alles um uns herum schmolz. Wir hatten jede Menge Probleme mit einstürzenden Eistürmen, unpassierbaren Gräben, Steinschlag und so weiter. Es war wirklich schwierig, die Gletscherzunge zu erreichen. Deshalb haben wir unser Gipfelziel leider nicht erreicht. Wir schafften nur etwa zwei Drittel der 2500 m hohen Ostwand des Cerro Hyades und biwakierten eine Nacht auf der Eiskappe - eine Aktion, die fast 30 Stunden dauerte.

Wie hat dich diese Erfahrung beeinflusst?

In über 30 Jahren als Bergführer habe ich noch nie etwas Ähnliches gesehen wie das, was wir auf dieser Expedition erlebt haben. Es war uns klar, dass der Klimawandel gerade jetzt in rasantem Tempo stattfindet. In den letzten 15 Jahren habe ich bemerkt, dass sich die Dinge in den Bergen verändern und die Erkundung immer schwieriger wird. Aber das hier war das Schlimmste, was ich je erlebt habe. Es war eine beeindruckende Erfahrung, das aus erster Hand zu sehen. 

Die Verbindung, die du mit der Natur hast, wenn du in sie eintauchst, ist etwas, das, glaube ich, jeder fühlt. Es ist wirklich schwer, sie in diesem Zustand zu sehen. Das ist etwas, das wir jetzt überall auf der Welt bemerken. Bei uns in Europa zum Beispiel glaubt man, dass in den nächsten 15 Jahren 90% der Gletscher in der Schweiz geschmolzen sein werden. Das macht mich sehr traurig und besorgt.

Ich denke, wir alle können unseren Teil dazu beitragen. Ich persönlich weiß, dass das Fliegen zum Anstieg der Kohlenstoffemissionen beiträgt. Aber ich versuche, dies so gut wie möglich zu verhindern, indem ich länger an den Zielen bleibe, zu denen ich fliege. In diesem Fall dauerte die Reise 6 Wochen. Ich weiß, dass nicht jeder in der Lage ist, so viel Zeit an jedem Reiseziel zu verbringen, aber ich glaube, dass wir unserem Planeten helfen können, wenn wir weniger fliegen und so viel Zeit wie möglich dort verbringen, um einen Ort wirklich zu erkunden.

Montane athlete Jorn Heller Trekking through Patagonia

Was waren deine Highlights auf der Reise?

Der See, den wir überqueren mussten, um dorthin zu gelangen, war aufgrund der Schmelzgeschwindigkeit der Eiskappen viel größer als erwartet. Wir haben auch Packrafts benutzt, um zur Eiskappe zu kommen und zwischen den Eistürmen zu navigieren. Meine Kernkompetenz liegt in den Bergen und ich mag kein Wasser, wenn es nicht gefroren ist. Das war also ein echter Test für meine mentale Stärke, vor allem, weil ich wusste, dass das Wasser nur 3 Grad kalt war. Die Erkundung auf dem Wasser eröffnete mir jedoch eine ganz neue Perspektive auf die Region.

Der ultimative Höhepunkt der Expedition war das Paddeln zurück nach Puerto Bertrand. Eines unserer wichtigsten Expeditionsziele war es, auf eigene Faust zurück in die Zivilisation zu fahren. Wir benutzten dafür Packrafts und schafften es in 3 Tagen. Ich fand das eine ziemlich gruselige Erfahrung, denn ich glaube nicht, dass das schon mal jemand gemacht hat. Wir hatten perfekte Bedingungen, das hat uns sehr geholfen - kein Wind und ziemlich warm - die Strömung war gering, aber wir mussten trotzdem auf Totholz aufpassen.

Auch wenn wir nicht den Gipfel erreicht haben, war die Reise für mich ein Erfolg. Wir haben einen Film gedreht, wir hatten eine tolle Zeit in der Wildnis und wir sind alleine in die Zivilisation zurückgekehrt. Das war neu für mich und wirklich cool.

Walking, Hiking and trekking clothing and equipment

Auf welche Montane-Ausrüstung hast du dich besonders verlassen?

Die Bedingungen in Patagonien sind normalerweise sehr rau und es ist wichtig, sich vor den Elementen zu schützen. Weil die Eiskappen so exponiert sind, kann es sehr windig sein, mit extrem hohen Windgeschwindigkeiten. Außerdem regnet es hier jedes Jahr sehr viel. Deshalb ist meine Alpine Resolve waterproof jacket hier unverzichtbar. Diese Jacke ist sehr strapazierfähig und verfügt über einen wasserdichten GORE-Tex-Schutz - sie ist meine erste Wahl für schlechtes Wetter in den Bergen. Obwohl das Wetter viel besser war als erwartet, hat sie sich dieses Jahr beim Packrafting auf dem Fluss als sehr nützlich erwiesen! Ich mag die Primino Unterwäsche sehr. 4 Wochen und kein schlechter Geruch. Die Powerstretch Pro Grippy Gloves und die Alpine Mission Gloves sind auch legendär gut.

Hey there, did you want to browse Germany’s website?