Blog

Schottische Winter: Raue Wetterbedingungen

Hamish Frost ist ein schottischer Abenteuer- und Bergsportfotograf. Er ist begeisterter Skifahrer und Kletterer und begann irgendwann damit, seine Erlebnisse mit Freunden im Winter in den Highlands festzuhalten.  

Im Rahmen unserer aw22-Kampagne "Wage das Unbekannte" haben wir den Abenteuerfotografen Hamish Frost gefragt, Profi-Bergsteiger in der grandiosen Landschaft der schottischen Berge im Winter zu fotografieren. Er hat sofort zugesagt. Hier erfährst du, wie er mit den rauhe Wetterbedingungen zurechtgekommen ist...

Windböen rüttelten an meinem Van, als ich durch die Dunkelheit die steilen Serpentinen zum Coire Cas-Parkplatz in den Cairngorms hinauffuhr. Es war das äußerste Extrem der Vorhersage, von dem ich hoffte, dass es nicht eintreten würde, und ich wusste, dass uns ein harter Tag in den Bergen bevorstand. Wir wollten Bilder von Montanes neuester Winterkollektion machen.

Das Briefing sah stürmische Bedingungen vor und zeigte die Kletterer bei den herausfordernden Wetterbedingungen, die eine Unternehmung im schottischen Winter oft mit sich bringt. Es ist jedoch ein schmaler Grat zwischen den stürmischen Bedingungen, die man noch bewältigen kann, und den Bedingungen, bei denen es gefährlich wird; selbst einfache Aufgaben werden zu einem echten Kraftakt. An diesem Tag wusste ich, dass wir es mit schwierigen Bedingungen zu tun haben würden.

find your unknown

Die Faszination vom schottischen Winter

Ich hatte das Glück, bei Projekten in der Antarktis, im Himalaya und in den Alpen mitzuarbeiten. Schottland ist jedoch einzigartig und reizt mich immer noch mehr als andere Orte. Als ich mit dem Fotografieren anfing, habe ich gelesen, dass ein gutes Abenteuerfoto den Betrachter dazu bringen sollte, entweder dort sein zu wollen.

In den Wintermonaten bieten die schottischen Highlands reichlich Gelegenheit, dieses Gefühl in einem Bild einzufangen. Die Berge in den Highlands sind zwar nicht so hoch wie in anderen Teilen der Welt, aber was ihnen an Höhe fehlt, machen sie durch Wildheit und Schwierigkeit wieder wett.

Scottish winter climbing

Im Winter kannst du in die Berge gehen und ein echtes, intensives Erlebnis haben und rechtzeitig zum Tee wieder zu Hause sein. Es gibt die Einstellung, auch bei schlechtem Wetter rauszugehen, was in größeren, anspruchsvolleren Gebirgsregionen wie den Alpen oder dem Himalaya normalerweise vermieden wird. In Schottland hingegen ziehst du einfach deine dicke Daunenjacke an, machst dich auf den Weg und gehst los. Das führt oft dazu, dass du Routen unter Bedingungen kletterst, die viele für verrückt halten würden. Windböen peitschen den Schnee von unten auf, während von oben Schneewehen herunterkommen. Auch wenn es unter diesen Bedingungen ungemütlich ist, kann man sie gut mit der Kamera wiedergeben, denn sie verleihen den Bildern Dramatik und einen Hauch von Unbehagen.

Eiskalte Temperaturen und rauhe Wetterbedingungen

Der Plan war, rechtzeitig zum Sonnenaufgang auf den exponierten Fiacaill Ridge zu gehen. Als wir jedoch unterwegs zum Coire an t-Sneachda die Spindrift vom Kamm wehen sahen, änderten wir unsere Pläne und entschieden uns stattdessen für einen Platz, der einigermaßen vor dem Wind von über 60 Meilen pro Stunde geschützt war. Der Coire war von den Winden völlig verblasen worden. Der Neuschnee wurde vom Wind weggefegt und weit im Osten abgelagert, so dass nur noch eine Eisschicht übrig blieb. Der Reif bildete sich schnell auf allem, was dem Wind in die Quere kam. Kleidung, Haare, Haut.

Scottish Cairngorms

Die Winter hier können besonders kurzweilig sein, da die Temperaturen normalerweise knapp über oder knapp unter dem Gefrierpunkt liegen. Die meiste Zeit des Winters verbringt man damit, Wetterkarten und -vorhersagen zu studieren, um sich ein Bild davon zu machen, wie sich die Bedingungen entwickeln, und um herauszufinden, wo was passieren könnte. Es ist fast so etwas wie ein Spiel: Fährst du dorthin, wo du weißt, dass dort verlässliche Bedingungen herrschen, oder gehst du ein Risiko ein und fährst an einen Ort, der weiter weg liegt? Manchmal geht das Glücksspiel nicht auf und du fährst den ganzen Weg zu einer abgelegenen Felswand, nur um festzustellen, dass sie zugänglich ist, aber die mögliche Belohnung, wenn du eine Route erwischst, die nur selten begehbar ist, motiviert dich die Würfel entscheiden zu lassen.

Ich finde den kreativen Prozess, spannende Bilder in herausfordernden Umgebungen zu produzieren, besonders reizvoll. Du hast es mit einer Reihe von Herausforderungen zu tun, denen du in anderen Bereichen der Fotografie nicht begegnen würdest. Wenn es kalt und nass ist, kämpfst du mit den Bedingungen und versuchst, dich und deine Kameraausrüstung funktionsfähig zu halten. Wenn der beste Aufnahmewinkel auf halber Höhe einer Wand liegt, musst du dich um die Organisation kümmern, um diese Position sicher zu erreichen.

 

Freezing temperatures in Scotlands national park

Außerdem brauchst du die nötige Fitness, um eine Menge Kamera- und Kletterausrüstung mit dir herumzuschleppen und motiviert zu bleiben, auch dann auf den Auslöser zu drücken, wenn du müde und verängstigt bist und wahrscheinlich lieber irgendwo anders wärst. Was ist also das Gute daran? Das Gefühl der Befriedigung, wenn du dich am Ende eines anstrengenden Tages in den Bergen hinsetzt, erschöpft, aber mit dem Wissen, dass du ein paar anständige Bilder gemacht hast. Das ist ein Gefühl, das ich bei keinem anderen Job auf der Welt erleben könnte und das mich immer wieder aufs Neue antreibt.

Das ultimative Foto

Die besten Bilder entstehen immer dann, wenn du die Extrameile gehst. Sei es, dass du früher aufstehst, um bei Sonnenaufgang vor Ort zu sein, oder dass du einfach deine Kamera zückst und vor den Sportlern herläufst, um einen natürlichen, ungestellten Moment einzufangen. Manchmal gibt es aber die besten Bilder, wenn es wirklich unangenehm ist. Zum Beispiel, wenn das Wetter schlecht geworden ist oder ein unvorhergesehenes Ereignis die Situation verschärft hat.

Climbing in Winter in Scotland, UK

Ich habe ein oder zwei Dinge darüber gelernt, wie ich in solchen Situationen reagiere. Ein Teil meines Gehirns denkt: "Ja, das ist nicht gerade lustig, aber es wäre noch schlimmer, wenn nicht etwas Gutes dabei herauskäme, also sollten wir uns anstrengen, um es zu schaffen". Wenn ich an die Shootings zurückdenke, an denen ich gearbeitet habe, waren viele der erfolgreichsten an Tagen, an denen ich mich außerhalb meiner Komfortzone bewegte. Viele waren entweder stressig, beängstigend, anstrengend, feucht, kalt, schlaflos oder eine Kombination aus all diesen Faktoren. Es gibt ein klassisches Mantra in der Kletterfotografie, das damit zusammenhängt: Die besten Bilder entstehen in den Situationen, in denen du am wenigsten Lust hast, auf den Auslöser zu drücken.

Aneinander gekauerte Körper auf einem Standplatz, Spindrift, die sich über die Kapuzen ergießt, eine Grimasse, die sich über das brennende Gesicht eines Kletterers zieht. Diese Bilder lassen keine Fehlinterpretation zu: Winterklettern ist hart, sowohl mental als auch körperlich. Wenn du dabei sein willst, solltest du bereit sein, zu leiden!

Scottish Winter Climbing

Auf dunklen, glatten Straßen geht es zur Westküste, zum Ben Nevis und zum zweiten Tag der Dreharbeiten. Die Erinnerungen an erfrorene Finger und unangenehme Spindrifts schmolzen bereits dahin, als die Heizung im Van mich mit heißer Luft umgab. Wie erwartet war der Tag mit vielen Unbekannten verbunden und erforderte eine anpassungsfähige Herangehensweise, eine positive mentale Einstellung und eine wirklich gute Montane-Ausrüstung.

Ich lächelte vor mich hin, als ich mir vorstellte, dass der morgige Tag ähnlich anstrengend werden würde - die Anziehungskraft, sich jeden Tag aufs Neue den Witterungsverhältnissen auszusetzen, ist oft schwer zu beschreiben. Ich war zufrieden damit, wie der Tag gelaufen war, und trotz der Intensität der Wetterbedingungen hatten wir Bilder gemacht, die meiner Meinung nach dem Auftrag entsprachen. Der Tag war eine der größten Herausforderungen, die ich als Fotograf auf dem Berg erlebt habe. Der schottische Winter hatte uns wieder einmal alles geboten, was wir brauchten, um uns ins Unbekannte zu stürzen und mehr zu wollen.

 

Interessiert?

Hamish Frost hat uns im Rahmen unserer AW22-Kampagne "Wage das Unbekannte" in den schottischen Bergen begleitet. Wenn dich so eine Umgebung, wie diese reizt, findest du in unserem Sortiment strapazierfähige Winterkletterausrüstung zur Vorbereitung - mit warmen, technischen Fleecejacken und wasserdichten GORE-TEX Jacken, die dich garantiert trocken halten.

Scottish Winter Mountaineering

Hey there, did you want to browse Germany’s website?