Blog

Q&A: Jenny Toughs SOLO-Abenteuer

Anlässlich der Veröffentlichung des Films SOLO haben wir uns mit Jenny Tough unterhalten, um mehr über darüber zu erfahren, was sie inspiriert hat. Lies weiter, um zu erfahren, warum sie sich entschlossen hat, sechs Gebirgsregionen rund um den Globus zu durchlaufen, ganz allein und ohne Unterstützung.

Im Jahr 2016 machte sich die #TeamMontane-Athletin Jenny Tough auf den Weg nach Kirgisistan, um im Alleingang das Tien Shan-Gebirge zu durchlaufen. Diese unerschrockene Expedition sollte die erste von sechs epischen Sololäufen über Bergketten auf der ganzen Welt sein.

Im Laufe von fünf Jahren ging Jenny an ihre Grenzen und durchquerte einige der entlegensten Landschaften der Welt. SOLO ist ihre inspirierende Geschichte, die jetzt als Fim auf die Leinwand kommt. Das ist deine Chance, diese unglaubliche Leistung zu mit zu verfolgen.

Vor der offiziellen Online-Live-Vorführung von SOLO auf Facebook und YouTube am 28. Dezember haben wir uns mit Jenny unterhalten, um mehr darüber zu erfahren, was dich erwartet...

Watch Jenny's SOLO trailer



Was hat dich ursprünglich dazu inspiriert, eine Solo-Expedition dieses Ausmaßes zu unternehmen?

Eine Solo-Expedition bringt so viele Herausforderungen mit sich, dass sie meiner Meinung nach eine ganz neue Qualität mit sich bringen. Als ich anfing, Soloabenteuer zu unternehmen, war ich Anfang 20 und fand, dass es eine sehr motivierende und inspirierende Erfahrung ist, die verschiedenen Herausforderungen alleine zu meistern. Du findest heraus, aus welchem Holz du geschnitzt bist und wie stark du bist, wenn du alleine unterwegs bist.

Jenny Tough SOLO Film

Wie gehst du bei der Planung einer solchen Solo-Reise vor?

Es ist natürlich ein großes Projekt, ein ganzes Gebirge ohne Unterstützung zu durchqueren, vor allem, weil viele der Routen, die ich gemacht habe, noch nie zuvor ausprobiert worden waren. Ich habe viele Stunden mit Karten und Satellitenbildern verbracht, um die Routen zu entwerfen und gleichzeitig meinen Körper für diese mehrwöchigen Touren zu trainieren. Außerdem musste ich mich mit Logistik, Vorräten, kulturellen Unterschieden, dem Wetter usw. auseinandersetzen. Jede der sechs Überquerungen war ein Reisen-Projekt, das es zu planen galt!

Was waren die größten Herausforderungen, denen du als Alleinreisende begegnet bist und die du überwinden musstest?

Das ist von Ort zu Ort und von Reise zu Reise unterschiedlich. Manchmal ist die größte Herausforderung, mit sich selbst allein zu sein. Manchmal ist es die Tatsache, dass man als alleinreisende Frau in einer Kultur lebt, in der das schwierig ist. Manchmal ist es das Gelände oder die Umgebung. Jedes Mal, wenn ich auf eine große Expedition gehe, scheine ich eine neue Lektion zu lernen!

Wie sieht ein typischer Tag aus?

Ein typischer Tag ist ziemlich einfach: Ich baue mein Lager ab, bewege mich so viele Stunden in die richtige Richtung, und versuche, finde unterwegs genug Wasser/Kalorien zu finden. Ich verlaufe mich nicht, verletze mich nicht und treffe hoffentlich ein paar nette Menschen/Tiere und mache ein paar Fotos von den erstaunlichen Dingen, die ich sehe. Ein normaler Tag auf dem Wanderweg ist wirklich eine einfache und erstaunliche Sache.

Hast du dich jemals einsam gefühlt? Wie hast du das bekämpft?

Ja, natürlich. Einsam zu sein war eine der größten Herausforderungen. Ich weiß, dass es schwer sein wird, wenn ich so lange alleine unterwegs bin. Deshalb bereite ich mich schon vor Beginn der Expedition mit mentalen Taktiken darauf vor. Wenn ich unterwegs bin, habe ich immer Kopfhörer dabei, damit ich mich ablenken kann, indem ich Musik oder einen Podcast höre.

Manchmal muss man sich einfach daran erinnern, dass man in ein paar Tagen wieder Telefonempfang hat und dann kann man zu Hause anrufen und sich aufmuntern lassen!

Welche Fähigkeiten sind deiner Meinung nach für Soloabenteuer wichtig?

Natürlich sollte man über das Leben draußen Bescheid wissen, sonst ist es ziemlich unsicher, allein in die Wildnis zu gehen! Aber darüber hinaus musst du belastbar sein und dir selbst vertrauen können. Du und nur du allein bist für deine Sicherheit und dein Überleben verantwortlich, also musst du der Typ Mensch sein, der bereit ist, das für dich zu tun.

Jenny Tough Montane Athlete

 

Warum glaubst du, dass immer noch nicht viele Frauen alleine reisen?

Wir werden unser ganzes Leben lang aktiv davon abgehalten, alleine zu reisen, und deshalb ist es unglaublich schwer, diese kulturelle Barriere zu überwinden. Wir alle haben die Botschaft verinnerlicht, dass die Welt für Frauen unsicher ist. Ich bin jedoch der festen und leidenschaftlichen Überzeugung, dass Frauen ab und zu alleine unterwegs sein sollten.

Wenn du alleine unterwegs bist, lernst du, wie stark du bist, und kommst mit einem Gefühl der Stärke nach Hause. Wie toll wäre es, wenn sich alle Frauen selbstbewusster fühlen würden? Mein Rat für alle, die ein Solo-Abenteuer planen: Du bist stärker, als du denkst - du bist viel fähiger und stärker, als du denkst, und wenn du dich auf den Weg machst, wirst du diese Stärke in dir selbst finden.

Fühlst du dich inspiriert?

Wenn du Jennys Geschichte sehen willst, solltest du auf keinen Fall unsere Live-Vorführung von SOLO am 28. Dezember um 19 Uhr (GMT) verpassen, bei der du dich der Montane-Community auf Facebook oder YouTube anschließen kannst. Es verspricht ein spannender Abend voller Abenteuer, Eskapismus und Inspiration zu werden!

Hey there, did you want to browse Germany’s website?